flangevalid - Dichtungsauswahl

Dichtungsauswahl

mit Gesetzes-, Vorschriften- und Regelwerksbetrachtung 1.0
Einbauort [Info]
Flansche/Apparate
Armatur
Pumpe
Lagerfähigkeit [Info]
Druck [Info]
(glatte Dichtleiste)
Vorschriften
Gesetze
Regelwerke
Medienbeständigkeit [Info]
Einsatz in Anlagen der Gasversorgung
und Sauerstoffanlagen [Info]
Lebens- und Arzneimittelzulassung [Info]
Bedingungen
Temperatur [Info]
Flächenpressung [Info]
[MPa(N/mm2)]
Material

Diese Auswahl ist informell, bezieht sich auf den Stand der Technik, jegliche Gewährleistung ist ausgeschlossen.

Dichtungen sind sicherheitsrelevante Bauteile. und müssen die an sie gestellten Anforderungen sicher und auf Dauer erfüllen. Die Auswahl der Dichtungen nach diesem Programm setzt den Anwender in die Lage unter Berücksichtigung der Gesetze, Regelwerke und Vorschriften eine Dichtung auszuwählen, die den Anforderungen sicher gerecht wird. Bitte die Philosophie und die technische Firmenphilosophie von flangevalid beachten.

Es ist zu beachten, dass übliche Dichtungsprofile aufgezählt werden, die eine entsprechende Einhaltung der Gesetze, Anforderungen und Vorschriften ermöglichen. Die möglicherweise mangelnde Qualität der Dichtungen einzelner Hersteller kann hier nicht berücksichtigt werden und ist vom Anwender zu überprüfen.

Die Dichtungen sollten zusätzlich zu Normengrößen zur Abmessung grundsätzlich mit Herstellerzeichen, Werkstoffnummern, Verfallsdatum und gegebenenfalls mit Chargenkennzeichnung versehen sein.

Hinweise:

Leitlinie 7/23: als Anforderungen an Dichtungen wird 2003 von beiden Arbeitsgruppen akzeptiert:

"Die Hauptfunktion einer Dichtung ist es, die Dichtigkeit sicher zu stellen. Ihre Werkstoffanforderungen brauchen nur die einschlägigen Anforderungen des Abschnittes 4.1, 4.2 (a) und des ersten Absatzes von 4.3 zu erfüllen"

Anforderungen des Abschnittes 4.1, 4.2 (a) und des ersten Absatzes von 4.3 die Dichtungen zu erfüllen haben:

- in ausreichendem Maße beständig sein.

- Chemische und physikalische Eigenschaften dürfen während der Lebensdauer nicht beeinträchtigt werden. Der Hersteller des Druckgerätes legt in Hinblick auf Abschnitt 2.2.3 erforderliche Kennwerte und Eigenschaften der Werkstoffe und 4.1 Behandlung der Werkstoffe fest.

- Der Hersteller muss geeignete Maßnahmen ergreifen um sicherzustellen, dass der Werkstoff den vorgegebenen Anforderungen entspricht.

- Insbesondere müssen für alle Werkstoffe vom Werkstoffhersteller ausgefertigte Unterlagen eingeholt werden, durch die die Übereinstimmung mit einer gegebenen Vorschrift bescheinigt wird.

Hinweis:

Es findet eine Auswahl nach den an diesen Stellen üblich verwendeten Dichtungen statt. Zur maximalen Anwendung für den maximalen Druck bitte das Poster Dichtungen - Anwendungsgrenzen der Dichtungen in Abhängigkeit von Druck und Temperatur beachten.

Hinweis:

Es sollte die höchste und niedrigste Temperatur für den Betrieb der Dichtverbindung eingegeben werden.

Hinweise:

TRBS sind Technische Regeln für Betriebssicherheit im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV).

Um den Status einer auf Dauer technisch dichten Verbindung und damit keine regelmäßige Überprüfung wie bei technisch dichten Verbindungen zu haben, ist nach der TRBS 2141-3 für Dichtungen aus Flachdichtungsplattenmaterial bei Drücken über 25 bar ein Innenbördel erforderlich.

Wellring-, Spiral- und Kammprofildichtungen sind im Sinne der TRBS besondere Dichtungen und erfüllen die Anforderungen.

Hinweise:

Anlagen müssen technisch dicht sein, in der VBG 61 wurde noch auf Dauer technisch dicht gefordert.

Hinweise:

TRBS sind Technische Regeln für Betriebssicherheit im Sinne der Betriebssicherheitsverordnung (BetrSichV).

Um den Status einer auf Dauer technisch dichten Verbindung und damit keine regelmäßige Überprüfung wie bei technisch dichten Verbindungen zu haben, ist nach der TRBS 2152-2 für Dichtungen aus Flachdichtungsplattenmaterial bei Drücken über 25 bar ein Innenbördel erforderlich.

Wellring-, Spiral- und Kammprofildichtungen sind im Sinne der TRBS besondere Dichtungen und erfüllen die Anforderungen.

Hinweis:

Die HTB-Zulassung (HTB=Hoch Temperatur Beständigkeit) erfolgt nach DVGW-VP 401 durch die DVGW Forschungsstelle Karlsruhe.

Hinweis:

Nach Leitlinie 7/23 zur DGRL (PED) müssen Dichtungen die Dichtheit sicherstellen, sie müssen ausreichend gegen die Fluide chemisch beständig sein, die erforderlichen chemischen Eigenschaften dürfen während der vorgesehenen Lebensdauer nicht beeinträchtigt werden, sie dürfen durch Alterung nicht beeinträchtigt werden, sie dürfen keine nachteiligen Wechselwirkungen mit den anderen Werkstoffen der Verbindung haben, der Hersteller des Druckgerätes (hier auch der Anwender) muss die geeigneten Maßnahmen ergreifen, um sicherzustellen, dass der verwendete Werkstoff den vorgegebenen Anforderungen entspricht, insbesondere müssen für alle Werkstoffe vom Werkstoffhersteller ausgefertigte Unterlagen eingeholt werden, durch die die Übereinstimmung mit einer gegebenen Vorschrift bescheinigt wird.

Hinweis:

Die Auswahl der Dichtungen lässt nur Dichtungen zu, die die TA-Luft erfüllen. Der Dichtungshersteller muss einen Nachweis, üblicherweise ein Zertifikat mit der Prüfbescheinigung erbringen. Bitte beachten, dass Zertifikate ohne Prüfbescheinigung ungültig sind (siehe Hinweis auf dem Zertifikat).

Hinweis:

Die Dichtung muss die Anforderungen als auf Dauer technisch Dicht erfüllen. Es werden nur hochwertige Dichtungen zugelassen. Dichtungen mit einem Gefährdungspotential z.B. Verletzungsgefahr oder wegen aus Setzen/Fließen erforderlichem Nachziehen nach Erwärmung (gefährlicher Vorgang) werden herausgenommen.

Hinweis:

Die Dichtung darf nicht aus ihrem Sitz gedrückt werden können. Regelung in der VDI 2200.

Hinweise:

TR = technische Regel

AD = AD 2000-Regelwerk

UVV = Unfallverhütungsvorschrift

VA = Verwaltungsanweisungen

Hinweis:

Nach der TRFL (Technische Regel für Rohrfernleitungen) muss der Hersteller der Dichtung die Medienbeständigkeit schriftlich bestätigen.

Hinweis:

Elastomere und Elastomer gebundene Dichtungen sind in der Lagerfähigkeit eingeschränkt (ISO 2230)

Hinweis:

Die Beständigkeit ist vom Hersteller nachzuweisen und ein Zertifikat mit Prüfbescheinigung zur Verfügung zu stellen. Bitte beachten, dass Zertifikate ohne Prüfbescheinigung ungültig sind (siehe Hinweis auf dem Zertifikat).

Hinweis:

Der Dichtungshersteller muss eine gültige, von einem Institut ausgestellte, Prüfbescheinigung vorlegen. Die Auswahl schränkt auf die Dichtungen ein, die üblicherweise eine entsprechende Zulassung haben.

Hinweis:

Der Dichtungshersteller muss eine gültige, von einem Institut ausgestellte, Prüfbescheinigung vorlegen. Die Auswahl schränkt auf die Dichtungen ein, die üblicherweise eine entsprechende Zulassung haben.

Hinweis:

Die Dichtungsauswahl lässt nur Dichtungen zu, die für die genannten Drücke gemäß Normen (z.B. EN 1514) zugelassen sind.

Hinweis:

Eine, für eine Dichtverbindung, durch eine Berechnung ermittelte Flächenpressung kann als Auswahlkriterium verwendet werden. Die Dichtungsauswahl schränkt auf die Dichtungen ein, die eine entsprechend ausgewählte Flächenpressung auch ertragen können.

Warnhinweis:

Dichtungen aus oder mit PTFE sind Sondermüll und somit speziell zu entsorgen! Informationen können dem Sicherheitsdatenblatt des Herstellers entnommen werden.

Hinweis:

Asbestfreie Elastomer gebundene Faserplatten nach DIN 28091-2.

Hinweis:

PTFE-Flachdichtungsplatten nach DIN 28091-3.

Hinweis:

Grafitflachdichtungsplatten nach DIN 28091-4.

Hinweis:

Bitte die zutreffenden Punkte markieren. Das Programm wählt unter Beachtung der gestellten Anforderungen die verwendbaren Dichtungen aus.

Hinweis:

Die Medienbeständigkeit ist bei einigen Regelwerken vom Hersteller nachzuweisen und zu bestätigen.

Medienbeständigkeit ist ein sehr komplexes Thema, am besten berücksichtig man die veröffentlichten Listen z.B. von der DeChema. Sollte in diesen Listen nur ein bedingte Beständigkeit für einen Dichtwerkstoff ausgewiesen werden, ist dieser nach den Regeln der Druckgeräterichtlinie (97/23/EG - DGRL) nicht einsetzbar.